Montag, 23. Februar 2015

Nähkurse für Kinder

Heute muss ich einmal Werbung in eigener Sache mache.

Kinder nähen bunt
Kindernähkurse


Ein Kindernähkursus startet noch vor den Osterferien.

Immer montags nähen wir nach Euren Wünschen viele schöne + nützliche Dinge. Mit vielen Nähübungen testen wir Eure und meine Nähmaschine auf Herz und Nieren. Es werden Fäden vernäht, Knöpfe angenäht und Reißverschlüsse ausprobiert.

Alle weiteren Infos findet Ihr hier

Viele Grüße
Gesche

Sonntag, 22. Februar 2015

Sonntags ist Kuchenzeit

Und darum sitze ich hier nun bei Kaffee und Kuchen und schreibe diesen Post für Euch. Aber keine Angst in wenigen Minuten geht es zum Basketball mit der Familie.


Heidelbeer-Minigugl


Bei diesem wunderbaren Sonnenschein musste einfach etwas fruchtiges gebacken werden. Die selbstgepflückten Heidelbeeren warten in meinem Tiefkühler genau auf solche Anlässe.


Zuerst verrührt Ihr 60g flüssige Butter zusammen mit 60g Zucker, 1Tl Vanillezucker, 1 Prise Salz und einem Ei.


Dann hebt Ihr vorsichtig 110g Mehl, 1Tl Backpulver und 50g Sahne unter. Die tiefgekühlten Heidelbeeren hebe ich schnell unter und fülle dann die Masse in die gebutterten Förmchen.


Bei 200Grad backe ich die kleinen Gugl ca 20min. Etwas abkühlen lassn und ein wenig mit Puderzucker bestreuen.
Einfach lecker.


Ich mag solche Rezepte sehr gerne. Denn eigentlich hat man immer fast alle Zutaten im Haus und kann sie schnell zaubern.
Selbst wenn die Gäste spontan kommen, kann es dann zum Kaffee noch etwas Süßes dazu geben.

Viele Grüße
Gesche


Freitag, 20. Februar 2015

DIY: Lesemonster

Überraschenderweise hat sich dieser Post heute schon auf den Weg zu Euch gemacht. Aber dann habt Ihr genügend Zeit alle Materialien vor zu bereiten und am Wochenende zu basteln! Viel Freude

Herzlich willkommen zum kleinen DIY für Mütter & Konsorten.
Auch Omas, Tanten, Väter, Patentanten und Freundinnen und viele mehr sind herzlich willkommen.


Wir nähen Lesemonster



Ihr braucht:
Bastelfilz in vielen Farben
nicht zu spitze Nähnadeln
Scheren
Knöpfe 
und verschiedene Schablonen für die Leseecken, Augen, Zähne usw.


Ich habe meine Lesemonster mit der Maschine genäht. Meine Nähkinder in den verschiedenen Nähkursen der Grundschule nähen die Lesemonster mit der Hand.


Zuerst malt Ihr Euch Schablonen für die Leseecken, die Maße sind auf dem zweiten Foto angegeben, und evtl. auch für die Augen, Zähne, Ohren usw.
Beim Ausschneiden können die Kinder schon fleißig helfen.

Dann übertragt Ihr die Schnittmuster auf Euren Bastelfilz. Ich bevorzuge in den Kinderkursen einfache Bleistifte. Die malen gut auf Stoff und sind später ja auf den linken Stoffseiten versteckt. 

Jetzt werden alle Filzteile ausgeschnitten und zur Probe auf die Filzdreiecke gelegt.


Dieses Monster hat sogar eine Zunge bekommen.

Nun werden der Reihe nach alle Kleinteile auf das eine Filzdreieck genäht.
Das geht wunderbar mit der Hand. Geübte Nähkinder können natürlich auch mit der Nähmaschine ihre Lesemonster nähen.


Das freundliche Lesemonster war mein Vorschlag.

Zum Schluß wird das zweite Filzdreieck aufgenäht.
Fertig!


Entzückend, die kleine Leseeule.

In einer Stunde sind meine Nähkinder mit ihren Lesemonstern fertiggewesen. Alle Kinder waren zum ersten Mal in meiner Nähwerkstatt und hatten vorher noch nicht genäht.



 Ideal für Kindernachmittage, Geburtstage und kleine Nähprojekte in den Grundschulen.

Viel Spaß beim Nacharbeiten
Gesche

Mittwoch, 18. Februar 2015

Schnelle Leseherzen

Meine Nähkinder aus der Schule hatten gestern ihren ersten Tag in meiner Werkstatt. Die Kinder, die das große Glück hatten ein zweites Mal dabei zu sein, fragten natürlich schon seit Tagen, was sie nähen. Und ob sie etwa das gleiche wie im letzten Kursus nähen müssten. Also habe ich mich gestern morgen hingesetzt und mich gewissenhaft auf meinen Unterricht und die alten Hasen vorbereitet.

Folgende Dinge mussten das erste Nähprojekt im Kursus erfüllen:
- es muss mit der Hand genäht werden können
- wenn möglich sollten alle Kinder ihr Projekt in der ersten Stunde schaffen 
- es soll sich keiner verletzen ;-)
- und es soll was neues sein

In der letzten ersten Stunde haben wir erfolgreich Leseherzen genäht. Aus Filz sind sie schnell zugeschnitten, müssen nicht versäubert werden, sehen schick aus und sind auch noch nützlich.



Diese Herzen habe ich einfach auf ein Stück Papier gezeichnet und jedes Kind hat seine Schablone ausgeschnitten. Danach haben sie das Schnittmuster auf Bastelfilz mit Schneiderkreide oder einfach mit Bleistift übertragen. Die beiden Filzherzen werden dann mit der Hand und nicht all zu spitzen Nadeln zusammengenäht. Das schaffen wirklich alle Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse.

Nun musste aber etwas neues her. 
Inspiriert durch einige Bilder einer spanischen Webseite habe ich Lesezeichen in Dreiecksform entwickelt, zugeschnitten und ausprobiert. Im Unterricht entstehen dann ja immer die besten Ideen.
Mein Lesemonster war nämlich den Kindern viel zu freundlich...


Am Freitag gibt es zu meinen Lesemonstern, die hier schon so vorsichtig hinter dem Buch hervorschauen, ein kleines DIY hier im Blog.
Auch ohne große Näherfahrung können Mütter und Ihre Kinder, deren Freunde oder Geburtstagsgäste die Lesemonster an einem Nachmittag zusammen nähen.

Viele Grüße
Gesche

Donnerstag, 12. Februar 2015

12 von 12 - Februar 2015

Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?

Jeden Monat nehme ich mir - leider meist erst am 13. oder 14. des Monats - fest vor, das ich aber beim nächsten Mal bestimmt dabei bin.
Heute habe ich gerade noch rechtzeitig gemerkt, das wir ja schon wieder den 12. haben. Also schnell die Kamera gezückt.

1. Viele Vitamine - schnell zum Smoothie gemixt.



2. An der Nähmaschine eine Windeltaschenbestellung gezaubert. Für die kleine Ida, die heute ganze fünf Tage alt ist und bestimmt genauso entzückend wie die Stickerei von Susalabim ist.



3. Neben bei noch ein wenig inhaliert, da mein Schnupfen sich hartnäckig hält. Meine ganze Werkstatt "duftet" nach Pfefferminze. ;-)


4. Danach habe ich noch ein wenig an einer schwarzen Frau Liese gearbeitet, die mich hoffentlich am Samstag zu einem Konzert begleitet.
Wenn nicht, habe ich nichts zum Anziehen .....



6. Eine halbe Stunde - naja eigentlich nur 20min - Ruhe nur für mich. Kräftigt unterstützt von einem ordentlichen Schuss Espresso in die Milch.



7. Der Geschirrspüler ist fertig, muss aber erstmal warten.
Eigentlich räumen bei uns abwechselnd die Kinder den Geschirrspüler aus, mal schauen was der Tag noch so bringt.



8. Donnerstag ist Markttag. Ich liebe es auf unserem Wochenmarkt einzukaufen. Egal ob Obst, Gemüse, Fleisch und Wurst oder Käse. Ich bekomme hier fast alles. Selbst Nähgarne, Knöpfe, Nadeln und vieles mehr gibt es bei Martin, der mir auch schon so manchen Reißverschluß gerettet hat.


9. Schnell noch ein Kind von der Schule abgeholt und dann geht es endlich zum Essen nach Hause.


10. Inzwischen ist auch das große Kind zu hause angekommen. Während wir in der Werkstatt bügeln und Hausaufgaben hinter Nähmaschinen machen, freut sich die große, das die Mathearbeit heute ausgefallen ist.
Schade auch, denn sie war optimal vorbereitet.


11. Heute abend trage ich Frau Liese zum Unterricht. Frisch gewaschen und gebügelt.


12. Bevor es zum Unterricht geht, habe ich noch einmal den Frühling im Blick.
Heute abend ist mein Tag, denn ich unterrichte einmal in der Woche als Tanzlehrerin - mein eigentlicher Beruf.



Bei Caro von "Draußen nur Kännchen" erscheint die komplette Liste.

Viele Grüße
Gesche

Dienstag, 10. Februar 2015

Mütter & Konsorten nähen gemeinsam

Ich wollte Euch noch schnell von meinem neuen Nähkursus, der am letzten Samstag vormittag zum ersten Mal in meiner Werkstatt stattfand,  berichten.


Am Samstag nähten Mütter & Konsorten - in diesem Fall Mütter und ihre Töchter - gemeinsam. Wir hatten wirklich einen sehr lustigen und "arbeitsreichen" Vormittag. In zwei Stunden haben wir die mitgebrachten Nähmaschinen erkundet, Einfädeln und Nähen geübt, verschiedene Nähübungen absolviert und jede Teilnehmerin - egal ob groß oder klein - hat ein selbstgenähtes Teil nach Wunsch genäht und mit nach Hause genommen. Leider habe ich gar keine Fotos mehr von den Schlüsselbändern, Täschchen mit Reißverschluß, Nadelkissen und Haarbändern gemacht. Wirklich schade, die Ergebnisse waren wirklich sehenswert.

Viele Tipps wurden mitgeschrieben, nach gefragt und ausprobiert. Selbst die Nähübungen waren so schön, das man sie rahmen könnte.



Wir starten immer mit geraden Nähten und üben dabei gleich das Verriegeln am Anfang und am Ende, damit die Nähte sich später nicht öffnen. Dann wechseln wir mutig zum Zickzack ohne und mit Verriegeln. Dieses üben wir dann auch gleich am Rand des Stoffes um später Stoffe zu versäubern.

Viele Stoffstreifen, die ich mit dem Rollschneider zu schneide, werden dann als Applikationen bzw. Webbändern aufgenäht. Erst einmal in der Mitte mit dem Zickzackstich, dabei ist die Trefferquote gerade für Kinder am größten. ;-)
Später werden dann der Zickzackstich und der gerade Stich am Rand des Stoffstreifen geübt.

Die kleinen und großen "Profis" nähen dann Kreise und das Haus des Nikolaus. So kann man nämlich wunderbar das "Wenden" mit erhobenen Nähfuß aber gesenkter Nadel üben. 
Und dieses Spiel merke sich wirklich alle.
Und manchmal üben wir auch das Fäden abschneiden, aber wirklich nur ab und zu ....


Wenn ein Schlüsselband gewünscht ist, dürfen die Kinder aus vielen Stoffstreifen sich ein ganz buntes Band zusammenstellen. Dabei üben sie gleich das Wenden und das knappkantige Absteppen. Und das ganze natürlich ohne das Gefühl zu haben, trockene Übungen ohne Ergebnisse zu erzielen.

Viele Grüße
Gesche

Donnerstag, 5. Februar 2015

Frau Fannie

bei Rums # 6/15

Es ist eisig im Norden und da braucht frau wirklich etwas kuscheliges.



Schon seit November liegt in meiner Werkstatt für mich reserviert ein schöner Sweatshirtstoff in türkis.
Mit passendem Ring und Nagellack war es Zeit ihn nicht nur zu streicheln sondern auch endlich zu nähen.



Einer meiner Lieblingsschnitte ist und bleibt Frau Fannie von schnittreif.
Passt immer, egal ob Jersey oder Sweat. 



Neben der Kamera mit Stativ stand dieses Mal mein kleiner Sohn, der krank mit Schnupfen und Husten zu hause bleiben musste. Er fragte mich ständig aus, so dass ich fast doppelt so viele Fotos machen musste. Denn ich hatte entweder die Augen zu oder den Mund offen oder oder oder.
Die Fotos für Instagram durfte er dann mit dem Handy machen. Und auch dabei musste ich noch einmal aussortieren.

Als er dann meinte, ich hätte das Kleid wohl passend zu den Stühlen genäht, habe ich dann doch aufgegeben. Ich musste einfach zu viel lachen ...



Viele Grüße
Gesche

Schnitt: Frau Fannie von schnittreif
Stoff: Sweat in türkis

Sonntag, 1. Februar 2015

crime stories

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett ....



Und ich kann sie so gut verstehen.
Viele Bücher habe ich schon gelesen - Liebesromane, historische Geschichten, Biografien oder einfach nur Geschichten. Aber ich komme immer wieder auf Krimis und Thriller zurück. In diesem Jahr werde ich Euch jeden Monat ein Lieblingsbuch von mir vorstellen.

Starten möchte ich mit dem Buch, welches ich gerade aus der Hand gelegt habe.




Nicci French - Dunkler Donnerstag

Das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French schreiben gemeinsam die Geschichten rundum Frieda Klein, die als Psychotherapeutin in London arbeitet.
Am Anfang des ersten Romans "Blauer Montag" hat Frieda Klein keinen Kontakt zu der Polizei und auch keinerlei Interesse an Verbrechen und deren Aufklärung.
Ihre Schlaflosigkeit bekämpft sie mit langen Spaziergängen durch das nächtliche London.
Friedas Leben ändert sich, als die verstörenden Phantasien eines ihrer Patienten mit einem realen Verbrechen übereinstimmen.

Die Geschichten sind still und leise, aber spannend geschrieben. Bei jedem der vier Bände bin ich traurig, das es schon vorbei ist.



Nach den neuen e-Reader Täschchen für Eure "love stories" schrie es förmlich nach passenden Täschchen für meine "crime stories".

Also gibt es neu im Shop: e-Reader Täschchen für Eure "crime stories".



Einen schöne Wochenstart für Euch
Gesche